Bogenschießen
Bogenschießen  Alles über Pfeil und Bogen
Bogenschießen Bogensport Logo

Ernährung: Die Vitalstoffe

Seite "Ernährung: Die Vitalstoffe" in der Rubrik "Ernährung"


Die Vitalstoffe gehören zum Nahrungsmix des Menschen. Die Vitalstoffe liefern dem Körper keinerlei Energie, werden jedoch für die allgemeinen Funktionen des Körpers sowie als Träger von Informationen benötigt. Zu den Vitalstoffen gehören die Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente und natürlich das Wasser. Für ein optimales Training und ein gutes Turnierergebnis müssen auch die Vitalstoffe in der richtigen Menge vom Bogenschützen aufgenommen werden.

Die Vitalstoffe


Die Vitamine

Die Vitamine gehören zu den Vitalstoffen und sind lebensnotwendige Substanzen, die der Körper in der Regel nicht selber herstellen kann, die aber täglich zugeführt werden müssen. Vitamine liefern selber keine Verbrennungsenergie, sind aber am kompletten Stoffwechsel beteiligt, insbesondere werden Vitamine bei der Bildung von Enzymen und Hormonen massiv benötigt.


Die Vitamine werden in die Grundklassen fettlösliche und wasserlösliche Vitamine unterteilt. Die Vitamine A, D, E und K sind fettlösliche Vitamine. Wer also Möhren isst (Vitamin E), muss zusammen mit den Möhren Fett zu sich nehmen, da sonst das Vitamin vom Körper nicht aufgenommen werden kann. Bei den wasserlöslichen Vitaminen handelt es sich um die Vitamine aus dem B-Komplex, C und dem Biotin.



Die Mineralstoffe und Spurenelemente

Die Mineralstoffe und Spurenelemente gehören ebenfalls zu den Vitalstoffen. Sie liefern lebensnotwendige Substanzen, die der Körper nicht selber herstellen kann und täglich zugeführt werden müssen. Die Mineralstoffe und Spurenelemente liefern selber keine Verbrennungsenergie, sind aber am kompletten Stoffwechsel beteiligt. Hier ist insbesondere die Verteilung von Körperflüssigkeiten zu nennen. Aber auch die Herstellung von Gewebesubstanzen wie Knochen, Knorpel, Haare, Nägel und die Haut.


Zu den Mineralstoffen zählen Calcium, Kalium, Natrium, Magnesium und Phosphor. Zu den Spurenelementen werden Eisen, Kupfer, Zink, Jod, Selen gezählt.


Die Ballaststoffe

Die Ballaststoffe gehören ebenfalls zu den Vitalstoffen und sind in Gemüse, Salat, Obst und Hülsenfrüchten enthalten. Bei den Ballaststoffen handelt es sich um unverdauliche Zellulose-Faserstoffe die gesundheitsfördernde Wirkung auf den Körper haben. Die Ballaststoffe reinigen aufgrund ihrer Form den Darm und tragen somit sehr stark zur Entgiftung bei. Ballaststoffe steigern die Magen-Darm-Aktivität, regen zur Bildung von mehr Verdauungssekreten an, haben einen positiven Einfluss auf die Darmflora und üben eine Entgiftungsfunktion aus.



Das Wasser

Der Wasserbedarf hängt von dem Umfang der körperlichen Aktivitäten und den klimatischen Bedingungen ab. Der Körper besteht zu einem großen Teil aus Wasser, dieser Wasseranteil soll für eine ideale Leistungsausbeute stabil bleiben. Bei großer Hitze oder großer Leistung bildet der Körper Schweiß, um den Körper zu kühlen. Dann gehen besonders viel Wasser und Mineralstoffe verloren, die dem Körper auch schnell wieder zugeführt werden müssen.

Ein gesunder Erwachsener benötigt pro Tag mindestens 2,5 l Wasser, um seine Körperfunktionen aufrecht zu erhalten. Einen Großteil des Wasserbedarfs nimmt der Mensch auch über die Nahrung auf.


Der Wasseranteil des Körpers ist wichtig für die Leistungsfähigkeit des Sportlers. Im Idealfall ist der Körper isoton. Dann hat das Blut die ideale Fähigkeit, Stoffe wie z. B. Sauerstoff, Nährstoffe, etc. aufzunehmen und zu transportierten. Isoton bedeutet, dass ein ideales Gleichgewicht der Flüssigkeit zu den festen Substanzen vorliegt.


Wenn der Sportler zu sehr schwitzt und Flüssigkeit und Mineralstoffe verliert, dann wird das Blut dickflüssiger und der Körper kann nicht optimal mit Nährstoffen versorgt werden bzw. die Giftstoffe können nicht schnell genug abtransportiert werden. Diesen Zustand nennt man hyperton; dann gilt es, dem Körper schnell die notwendige Flüssigkeit zuzuführen.


Trinkt der Sportler zu viel, wird das Blut zu dünnflüssig. Diesen Zustand nennt man hypoton. Ist das Blut zu dünnflüssig, dann verlieren sich die Nährstoffe und Mineralstoffe in der Menge und als Ergebnis wird der Körper wieder nicht optimal versorgt.

© 2008 - 2017 Bogenschießen - Alles über Pfeil und Bogen und den Bogensport von  Uwe Losse