Bogenschießen
Bogenschießen  Alles über Pfeil und Bogen
Bogenschießen Bogensport Logo

Der Berger - Test: Teil 3 von 3

Seite "Der Berger - Test: Teil 3 von 3" in der Rubrik "Materialkunde Spez."


Zurück zu Teil 1:                                            __                       Zurück zu Teil 2      


Der hier beschrieben Testablauf für den Bergertest setzt Erfahrung des Bogenschützen voraus. Er muss so kundig mit seinem Material sein, dass er weiß, was ein Button ist und wie er funktioniert. Er muss die Länge des Buttonstifts und den Härtegrad der Feder justieren können. Natürlich ist ein Rasterbutton mit einer einstellbaren Federeinstellung die besser Wahl. Bogenschießen lebt vom Feintuning.

Berger - Test Teil 3


Es kann sein, dass der Abstand von Buttonstift zum Pfeil richtig ist. Es kann auch sein, dass die Federhärte bereits richtig eingestellt ist. Dann ergeben sich die hier bereits aufgezeigten Schussbilder. Wenn jedoch weder die Federhärte noch die Stiftlänge stimmen, treten beide Schussbilder gleichzeitig auf. In diesem Fall sollte man aber auf jeden Fall nur eine Änderung durchführen und mit der Stiftlänge beginnen und nicht noch gleichzeitig die Federstärke ändern.

Berger Test Bogentuning

Wenn sowohl die Federhärte als auch der Abstand des Buttonstifts nicht korrekt sind, dann überlagern sich die Schussbilder, wie es links zu sehen ist. Der Bogenschütze muss nun zuerst den Abstand des Buttonstifts und anschließend die Federhärte korrigieren.

Das hier abgebildete Schussbild ist zu sehen, wenn die Federhärte für einen Links-handschützen zu hart eingestellt ist. Die Feder im Button muss weicher werden, sei es durch drehen am Rasterbutton oder durch Einsetzen einer weicheren Feder.


Für Rechtshandschützen gilt wieder einmal das umgekehrte. Der Buttondruck ist zu weich eingestellt und muss erhöht werden.


Zur Klarstellung:

Ein Linkshandbogen wird mit der linken Hand gezogen (das zielende Auge ist links). Der Rechtshandbogen wird mit der rechten Hand gezogen (das zielende Auge ist rechts).

Berger - Test So soll es sein

Der Bogenschütze freut sich, wenn er das links abgebildete Schussbild vorfindet. Sofern er auch richtig geschossen hat, befinden sich die Pfeil auch bei größer werdenden Distanz immer auf der senkrechten Linie.


Akuell ist das Material gut ausgeschossen und das nächste Turnier kann kommen.


Sobald allerdings neue Pfeile anstehen, oder wenn die Pfeile älter werden und häufig geschossen wurden, verändert sich das Material und es wird wieder Zeit, den Berger - Test zu wiederholen.

Gleiches gilt auch beim Ändern des Nockpunktes, dem Einsatz einer neuen Sehne oder gar neuer Wurfarme.

zurück zu Berger - Test Teil 1    


zurück zu Berger - Test Teil 2

Berger Test Bogenschießen

© 2008 - 2017 Bogenschießen - Alles über Pfeil und Bogen und den Bogensport von  Uwe Losse