Bogenschießen
Bogenschießen  Alles über Pfeil und Bogen
Bogenschießen Bogensport Logo

Pfeilkunde: Arten der Befiederung

Seite "Pfeilkunde: Arten der Befiederung" in der Rubrik "Pfeilkunde"

Die Befiederung nimmt starken Einfluss auf das Flugverhalten des Pfeils. Die Befiederung besteht aus verschiedenen Materialien und Formen. Hier sind einige Federn mit ihren Vorteilen und Nachteilen aufgeführt. Dies ist nur ein Auszug, es gibt verschiedene Hersteller die sich etwas in Güte und Preis unterscheiden. Hier gehe ich nicht auf Unterschiede der Hersteller ein, sondern behandel das Thema der verschiedenen Wirkungsweisen der Federn oder auch Fahnen.

Generell kann man sagen, dass eine große Befiederung für eine hohe Stabilität des Pfeils sorgt, allerdings reduziert sich auch die Geschwindigkeit des Pfeils und die Reichweite verkürzt sich. Die Befiederung muss daher dem Anwendungszweck angeglichen werden.

Verschiedene Federarten für die Befiederung eines Pfeilschaft


1. Der Quick Spin

Der Quikspin hat an seinem Federende eine Art "Guerny Flap" für Federn. Dies ist eine kleine Kante die Aerodynamisch wirkt und so die Umdrehungsgeschwindigkeit des Pfeils nach Herstellerangaben um ca. 300% steigern kann. Durch die hohe Umdrehungsgeschwindigkeit des Pfeils soll sich der Schaft deutlich schneller stabilisieren und als Ergebnis besser gruppieren.

Es gibt aber auch Nachteile. Durch diese Aerodynamische Kante erhöht sich der Luftwiderstand und der Pfeil wird langsamer.

Der QuikSpin kann aufgrund der hohen Rotationsgeschwindigkeit manchen Schießfehler ausgleichen, so der Hersteller.

In Wahrheit nehmen die Quickspins naürlich auch Einfluss auf das komplette Abschussverhalten des Bogens und müssen von jedem Bogenschützen individuell ausgeschossen werden.

Quikspin Befiederung für Schaft

2. Spinwing

Die Spinwing sind die Klassiker für die olympischen Recurveschützen. Der Pfeil erhält durch die Befiederung ein gute Stabilität und ist besonders für Langstreckenpfeile geeignet, aber auch auf kurze Distanzen schießbar.

Der Nachteil ist allerdings, dass die Spinwings leicht durch den eigenen Bogen oder durch enge Pfeilgruppierungen beschädigt werden können. Dies ist nicht schlimm, da die Befiederung durch die Klebebandtechnik vom Bogenschützen in den Schießpausen schnell ersetzt werden kann, erfordert aber auch Fleiß des Bogenschützen. Für den FITA - Schützen lohnt der Aufwand.

Spinwing für Schaft

3. Arizona - Fahnen

Die Arizona - Fahnen sind ebenfalls ein Klassiker der häufig Verwendung findet. Hierbei handelt es sich um eine einfache aber wirkungsvolle Befiederung die sich für Einsteiger und Compoundschützen eignet. Die Arizona - Fahnen erfüllen ihren Zweck und sind Stabil und einfach zu bekleben.

Es gibt noch weitere Federn von verschiedenen Herstellern die eine ähnliche Funktionsweise haben. Die Federn werden in verschiedenen Größen angeboten.

Arizona - Fahne für Pfeilbefiederung

4. Die Naturfedern

Die Naturbefiederung ist für den Langbogen vorgeschrieben. Die Naturfedern sind anfällig für Wind und vor allem für Regen. Regen kann in der Tat die Naturfedern so beschädigen, dass sie ausgetauscht werden müssen. Viele Langbogenschützen impregnieren daher die Naturfedern um dem etwas entgegen zu wirken. Die Naturfedern haben einen hohen Luftwiderstand und bremsen den Pfeil und sind daher für den ambitionierten Bogenschützen nicht die erste Wahl.

Die Naturfedern sind daher im freien nur für Langbogenschützen zu gebrauchen, weil vom Reglement vorgeschrieben. In der Wintersaison in der Halle sieht das schon anders aus. Da man sich in der Halle befindet gibt es keinen Regen, keinen Wind und die kurze Entfernung von 18 m macht die Naturfedern zur Befiederung erster Wahl für alle Bogenschützen, auch für Recurvebögen und Compoundbögen. Aufgrund des hohen Luftwiderstands  beruhigt sich der Pfeil mit Naturfedern sehr schnell. Dies kann die herkömliche Befiederung auf dieser kurzen Distanz nicht leisten.


Naturfedern

5. Die Fluflu

Die Fluflu - Befiederung ist aus Sicherheitsgründen vorgeschrieben wenn bei Turnieren der Bogenschütze in die Luft schießen muss. Z. B. wenn ein 3D - Tier auf einem hohen Ast befestigt ist. Mit einem modernen Compoundbogen können Problemlos viele Hundert Meter erreicht werden, der moderne Recurvebogen steht dem nicht viel nach. Einen Pfeil hoch in die Luft abzuschießen ist daher aus Sicherheitsgründen verboten. Ein Pfeil mit Fluflu - Befiederung besteht aus 6 Federn anstatt aus 3 Federn und die Federn sind auch noch ungewöhnlich groß. Dies führt zu einem sehr hohen Luftwiderstand. Die Pfeile mit Fluflu - Befiederung erreichen keine große Reichweite und verlangsamen unmittelbar nach dem Abschuss sehr stark, ein sehr starker Bogenflug entsteht. Fluflu - Pfeile kommen bei 3D - Turnieren oder bei Spaßturnieren zum Einsatz.


Fluflu Pfeil für Hochschüsse

© 2008 - 2017 Bogenschießen - Alles über Pfeil und Bogen und den Bogensport von  Uwe Losse