Bogenschießen
Bogenschießen  Alles über Pfeil und Bogen
Bogenschießen Bogensport Logo

Bogensport Verbände

Seite "Verbände im Bogesport" in der Rubrik "Verbände"

In Deutschland gibt es zurzeit drei Bogensport-Verbände, die Deutsche Meisterschaften für Bogenschießen ausrichten. Dies ist ähnlich wie im Boxsport, wo es mehrere Verbände und damit auch Weltmeister gibt. Im Prinzip kann jeder einen Verband gründen und eine Deutsche Meisterschaft im Bogeschießen ausrichten (gut, ganz so einfach ist es nicht).

Verbände leisten Lobbyarbeit für den Bogensport, bilden Trainer oder Schießleiter aus, führen Ergebnislisten, richten Meisterschaften aus, kümmern sich um Versicherungsschutz und vieles mehr. Hier werden die einzelnen Bogensport-Verbände und deren Bedeutung für das Bogenschießen erläutert.

Deutscher Schützenbund (DSB)

Der Deutsche Schützenbund (DSB) ist der größte und bedeutendste Verband in Deutschland für das Bogenschießen. Im DSB sind neben den Bogenschützen auch alle Pistolen- und Gewehrschützen vertreten, so das ca. 1,5 Millionen Mitglieder im DSB vertreten sind. Davon sind geschätzt 40.000 Bogenschützen. Der DSB richtet Kreis-, Bezirks-, Landes- und Deutsche Meisterschaften aus. Der DSB darf als Mitglied des DOSB qualifizierte Bogenschützen auch zu Weltcups, Europa- oder Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen melden. Der DSB ist Mitglied der World Archery Federation (WA) die früher als FITA bekannt war und vertritt die deutschen Interessen in diesem wichtigen Organ.


Der DSB richtet Wettkämpfe nach den Regeln der WA und für das Feldbogenschießen aus, den Bereich der 3D-Bogenschützen überlässt der DSB dem DFBV, der seinerseits außerordentliches Mitglied im DSB ist.

Wer an einer Meisterschaftsrunde beim DSB teilnehmen möchte, muss an den Vereins- und Bezirksmeisterschaften teilgenommen haben. Für die Teilnahme an Landesmeisterschaften oder an den Deutschen Meisterschaften müssen die Bogenschützen bestimmte Limitzahlen bei der Bezirksmeisterschaft geschossen haben. Diese Limitzahlen werden Jahr für Jahr neu ermittelt und bekannt gegeben.


Wenn man in einen Verein Mitglied wird, der im DSB Mitglied ist, wird man automatisch auch im DSB Mitglied. Der Verein muss für jedes Vereinsmitglied einen Obolus an den DSB zahlen. Für die Teilnahme an den Meisterschaften ist dann der Mitgliedsausweis und der Sportpass Voraussetzung, neben dem Erreichen der Limitzahlen.


Wer Bogenschießen nach den Regeln der WA betreiben und dies auch noch mit einem gesunden Leistungsstreben tun möchte, ist im DSB gut aufgehoben.


Langbogenschützen oder Blankbogenschützen sind eventuell im Deutschen Feldbogenverband (DFBV) oder beim Deutschen Bogensportverband (DBSV) besser aufgehoben, da für diese Stilarten im DSB nicht alle Meisterschaften angeboten werden.

Deutscher Feldbogensportverband

Der Deutschen Feldbogensportverband (DFBV) ist ein relativ junger Verband, der mit ca. 1.700 Mitglieder deutlich kleiner als der DSB ist. Der DFBV hat seine Regeln und Disziplinen auf den Feldbogenbereich und 3D-Bereich ausgerichtet. Wer im Feldbogenbereich zu internationale Meisterschaften nach den Regeln der IFAA möchte, wird vom DFBV nominiert und nicht vom DSB.


Während der DSB klar nach den WA-Reglement arbeitet, sind die Blank- oder Langbogenschützen im DFBV sicher besser aufgehoben. Der DFBV hat im Gegensatz zum DSB einige Kategorien, die für Langbogen- oder Blankbogenschützen extra eingerichtet werden. Der olympische Bogen hat im DFBV eher Seltenheitswert, hier gibt es mehr Blankbogenschützen oder Compoundschützen.


Der DFBV richtet ebenfalls Deutsche Meisterschaften aus. Für die Teilnahme muss man sich rechtzeitig anmelden. Limitzahlen für die Teilnahme an den Meisterschaften gibt es nicht. Für die Teilnahme muss man Mitglied im DFBV sein, sich anmelden und die Startgebühr entrichten. Der DFBV lässt auch Gaststarter aus anderen Verbänden zu, jedoch nur, wenn Plätze frei sind.


Der DFBV richtet auch die Deutsche Feldbogenliga aus. Wer also lieber Feldbogenschießen oder 3D-Schießen ausübt, ist im DFBV gut aufgehoben. Der DFBV hat keine Landesverbände sondern agiert bundesweit.  




Deutsche Behindertensportverband (DBS)

Der DBS bietet für seine Mitglieder alle Sportarten gleichermaßen an; hierzu zählt auch das Schießen mit Pfeil und Bogen. Gerade das Bogenschießen eignet sich als eine Sportart, die auch von behinderten Menschen leistungsmäßig ausgeübt werden kann. Bei jedem größeren Turnier sieht man einige Rollstuhlfahrer mit dem Recurvebogen oder mit dem Compoundbogen schießen.

Im DBS gemeldete Bogenschützen tragen häufig die Meisterschaften zusammen mit einem der anderen Bogensportverbände aus.

Wer behindert ist und einen Sport sucht, ist beim Bogenschießen willkommen. Eine Pflicht für den Eintritt in den DBS gibt es nicht, jeder kann sich seinen Verband aussuchen für den er Schießen möchte. Gleichermaßen dürfen auch nichtbehinderte Menschen in den DBS eintreten.



Deutscher Bogensport-Verband 1959 e.V.

Der Deutsche Bogensport-Verband 1959 e.V. (DBSV) ist  ein Verband, der sich an dem kompletten Reglement der WA orientiert und alle Disziplinen (WA im Freien, Halle, Jagdrunde, Waldrunde, 3-D -Runde) und Stilarten (Olympisch, Compound, Blankbogen, Langbogen) in seiner Sportordnung für das Bogenschießen anbietet und entsprechende Meisterschaften ausrichtet. Auch die neue Disziplin Bogenlaufen wird vom DBSV ausgerichtet. Hier ist ein großer Unterschied zum DSB, der die traditionellen Bögen im Regelwerk und auch in dem Meisterschaftsangebot vernachlässigt.


Der DBSV hat seine Wurzeln in den neuen Bundesländern und ist im kompletten Bundesgebiet mit Landesverbänden vertreten. Er strebt eine Aufnahme in den Deutschen Olympischen Sportbund an. Der DBSV hat damit eine ähnliche Struktur wie der Deutsche Schützenbund. Der DBSV vertritt die Bogenschützen aller Stilarten und teilt seine Kräfte nicht auf mehrere Sportarten auf. Aktuell hat der DBSV ca. 8.500 Mitglieder (Emailauskunft vom 11.06.2013).


Der DBSV richtet (wie auch die anderen Verbände) Deutsche Meisterschaften aus. Unter dem Dach des DBSV kann JEDE Disziplin im Bogensport leistungsorientiert geschossen werden.


Fazit

Die Deutschen Meister im Bogenschießen der einzelnen Bogensport-Verbände überzeugen durch jeweils gute Schießleistungen und befinden sich auf einem ähnlichen Niveau. Dies liegt vor allem daran, dass die besten Bogenschützen häufig in allen Bogensport-Verbänden Mitglied sind. Durch die verschiedenen Bogensport-Verbände mit den teilweise leicht abweichenden Regeln oder Klasseneinteilungen entsteht jedoch bei den Bogenschützen häufig Verwirrung, vor allem führt dies zu einer Flut an Meistertiteln.


Die Bogensport-Verbände unterscheiden sich stark mit ihrer Verbandsarbeit. Der DFBV hat seinen Fokus auf das Feldbogenschießen gelegt. Der DSB ist der größte Bogensport-Verband, der auch die meiste Verbandsarbeit leistet, dies gilt vor allem im Bereich der Aus- und Weiterbildung. Jedoch ist man im DSB nur dann gut aufgehoben, wenn man sich einer olympischen Disziplin verschrieben hat (Olympischer Recurve oder Compound). Der DBSV vertritt alle Bogenschützen gleichermaßen und expandiert stark, hat aber nicht die Größe und Leistungsfähigkeit des DSB erreicht und ist auch nicht in entscheidenden Gremien (WA, DOSB) vertreten.


Der Anfänger kann sich nun jedoch ein Bild über den Bogensport und die Bogensport-Verbände machen. In welchen Verband der Bogenschütze nun eintritt, ist wahrscheinlich davon abhängig, in welchem Verband seine Schießkameraden sind.


Bogenschießen in Turnieren macht in jedem Bogensport-Verband Spaß. Durch die unterschiedlichen Regelungen der Bogensport-Verbände bei Turnieren und Meisterschaften darf man sich nicht verwirren und schon gar nicht vom Bogenschießen abhalten lassen!


© 2008 - 2017 Bogenschießen - Alles über Pfeil und Bogen und den Bogensport von  Uwe Losse